So Yes adaptive clothing

    Rückenmarksverletzung

    Hallo, ich bin Ingrid, 50 Jahre alt und eine lebenslustige Frau.
    Das Leben genießen, zur Arbeit gehen, ferne Reisen mit der Familie unternehmen, Sport treiben, mit der Familie / Freunden zusammen sein – all diese Dinge haben mich immer glücklich gemacht.

    Nach einer Rückenoperation, um einen Tumor und eine Blutung zu entfernen, wachte ich am nächsten Tag auf und hatte kein Gefühl mehr im Unterbauch und in den Beinen.

    Aufgrund der Flüssigkeitsansammlung bestand in den ersten Wochen noch Hoffnung auf eine Genesung. Aber schon bald wurde klar, dass es sich um eine vollständige Querschnittslähmung handelte.

    Um meinen lieben Mann und unsere zwei wundervollen Töchter nicht im Stich zu lassen, habe ich mich jeden Tag aufgerafft und versucht, nach vorne zu schauen. Inzwischen sind fast zwei Jahre vergangen und ich kann mit meinem Rollstuhl schon so viel mehr.

    Rückenmarksverletzung
    Ingrid erlangte ihre Freiheit nach einer kompletten Rückenmarksverletzung zurück.

    Freiheit

    Während meines Aufenthalts im Reha-Zentrum, lernte ich So Yes kennen.
    Sofie und Jessie waren kurz vor meinem Aufenthalt dorthin gekommen, um dem Pflegepersonal ihre Firma und Produkte vorzustellen.
    Da ich mich vom Rollstuhl aus katheterisieren möchte, habe ich zuerst die Sitzhose Zoëmit Reißverschluss zum Katheterisieren gekauft. Diese Hose ist perfekt und dank des langen Reißverschlusses kann ich mich leicht an - und ausziehen und katheterisieren, wo auch immer ich gerade bin. Außerdem habe ich den Rock ROMYgetestet. Er ist sehr bequem, durch den Reißverschluss sehr praktisch und sieht auch noch elegant aus.

    Rückenmarksverletzung

    Ich bin Sofie und Jessie so dankbar. Durch sie habe ich zusätzliche Unabhängigkeit und viel Freiheit gewonnen. Die Hosen sind so bequem, aus modischen Stoffen und Farben gefertigt und absolut benutzerfreundlich. Ich möchte sie wirklich nicht mehr missen.

    Rückenmarksverletzung
    Ingrid mit den ZOË Rollstuhlhose

    Inzwischen gehen wir mit Familie und Freunden wieder essen, gehen shoppen, besuchen Museen, ...

    Eine unserer Leidenschaften waren ferne Reisen. Über ein spezielles Reisebüro sind wir inzwischen wieder mit dem Flugzeug in den Urlaub geflogen.
    Es erfordert zwar etwas mehr Planung, aber wir schaffen immer noch viel.

    Wir versuchen, all die kleinen Momente zu genießen. Das macht uns glücklich.

    Viele Grüße,

    Ingrid