So Yes adaptive clothing

    12. März 2020. Wir treffen uns bei Wheeler Peter Genyn im schönen Kalmthout. Es ist nicht das erste Mal, dass wir Peter treffen, aber jetzt wissen wir nicht, wie wir uns verhalten sollen. Wie uns die Corona-Bestimmungen sagen, dürfen wir ihn nicht mit einem Kuss oder Händedruck begrüßen. Es ist noch etwas gewöhnungsbedürftig. Das erste Gesprächsthema ist natürlich eine Selbstverständlichkeit.

    Welche Einschränkungen erleben Sie als Spitzensportler, jetzt, da Belgien immer mehr Maßnahmen zur Kontrolle des Corona-Virus ergreift?

    Peter: "Die Rennen wurden für den kommenden Monat abgesagt, aber mein erstes Rennen ist erst für Ende Mai geplant. Ich werde abwarten müssen, ob es noch weitere Maßnahmen gibt, die sich auf mein tägliches Training auswirken könnten".

    interview wheeler Peter Genyn
    Interview mit wheeler Peter Genyn

    Wie sieht für Sie ein typischer Tag aus?

    Peter: "Mein Tag beginnt mit der Morgentoilette, die natürlich etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt als eine nicht behinderte Person. Danach nehme ich mir Zeit für ein ausgiebiges Frühstück und fahre dann mit dem Auto nach Gent, wo ich trainieren werde. Ich trainiere dort am Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag. Im Durchschnitt trainiere ich ein paar Stunden mit meinem Trainer auf der Piste, gefolgt von Fitness- und/oder Gleichgewichtstraining. Danach kehre ich nach Hause zurück, wo ich von der Kine behandelt werde, um meine Muskeln zu lockern. Dienstags und donnerstags trainiere ich zu Hause auf den Rollen oder ich gehe nach draußen zum Reiten".

    Gent ist weit entfernt von Kalmthout. Warum diese Wahl?

    Peter: "Der Großteil der Leichtathletik von Parantee ist in Gent ansässig. Die Radfahrer werden gemeinsam trainiert, bevor oder nachdem es um die Prothesenläufer geht. Darüber hinaus gibt es in der Region keine Leichtathletikbahnen, die so gut sind wie in Gent. Es ist in der Tat eine sehr lange Fahrt und oft stehen wir im Stau Schlange".

    Wie sieht Ihr Team aus?

    Ich habe einen Trainer, der mehrere Personen in der Leichtathletik trainiert, von denen jetzt wahrscheinlich 3 zu den Paralympics gehen werden. Ich werde auch von einem Ernährungscoach begleitet. Ein paar Wochen vor einem Spiel entscheiden wir, was wir pro Stunde essen dürfen. Natürlich habe ich auch täglich einen Physiotherapeuten, der meine Muskeln lockert.

    Sie haben bereits einige Rückschläge erlitten. Wie bleiben Sie motiviert, sich weiterzubilden?

    Peter: "Es ist eine Leidenschaft. Wenn es keine Leidenschaft ist, kann man sie nicht aufrechterhalten. Eigentlich kann man es als eine Sucht ansehen. Als ich von der Weltmeisterschaft nach Hause kam, waren 3 Wochen Erholung geplant. Nach ein paar Tagen fing es an zu jucken, trotzdem eine Tournee zu machen".

    Es geht nicht um Geld, es geht nicht um den Ruhm, es geht nur um die Medaille.

    Wie sind Sie in das Räderwerk geraten?

    Peter: "Während meiner Rehabilitation in Gent bin ich zufällig mit jemandem in Kontakt gekommen, der mit Rollstuhl-Rugby beginnen wollte und auf der Suche nach Leuten war, die daran interessiert waren. Zu dieser Zeit steckte der G-Sport wirklich noch in den Kinderschuhen und wurde im Rehabilitationszentrum nicht wirklich gefördert. Schließlich habe ich 20 Jahre lang Rollstuhl-Rugby gemacht. Wir waren eine sehr gute Mannschaft und haben es sogar bis zur Europameisterschaft geschafft. Später bekam ich Hüftprobleme, und beim Rollstuhl-Rugby war die Wahrscheinlichkeit von Knochenbrüchen viel zu groß geworden, so dass ich mich für eine andere Sportart entscheiden musste".

    Wheeler Peter Genyn wheelchair racer
    Peter Genyn

    Als G-Sportler erbringen Sie die gleichen großartigen Leistungen wie ein Spitzensportler, doch sind sie angesichts ihrer körperlichen Einschränkungen oft noch beeindruckender. Glauben Sie, dass die Medien dem genügend Aufmerksamkeit schenken?

    Peter: "Wir sehen, dass die Aufmerksamkeit der Medien zunimmt, besonders in Sporza werden unsere Leistungen oft erwähnt. Infolgedessen wird es auch von den Zeitungen mehr und mehr aufgegriffen. Es ist jedoch sehr auffällig und unverständlich, dass z.B. beim VTM dem G-Sport nie Aufmerksamkeit geschenkt wird".

    Werden Sie für Ihre Leistung im Vergleich zu anderen Sportlern gleich bezahlt?

    Peter: "Für eine Goldmedaille erhielt ich bei den Spielen in Rio ein Preisgeld im Wert von 1/5 im Vergleich zu dem Preisgeld, das Nafi Thiam erhielt, der ebenfalls Gold bei den Spielen gewann. Außerdem bekommen wir als G-Athleten bei Europa- und Weltmeisterschaften nichts von Preisgeldern, während dies bei normalen Athleten der Fall ist. Aus diesem Grund sind wir auch gezwungen, Sponsoren zu suchen, was überhaupt nicht offensichtlich ist. G-Sportler erhalten ohnehin viel weniger Berichterstattung in den Medien, so dass Sponsoren oft eine geringere Sichtbarkeit haben. Manchmal halte ich einen Vortrag für meine Sponsoren oder versuche, ihnen über soziale Medien eine gewisse Sichtbarkeit zu verschaffen. Das sind Dinge, die zu den Dingen hinzukommen, auf die wir uns nicht konzentrieren, die aber dringend notwendig sind, um unseren Sport weiterhin auf diesem Niveau zu betreiben.

    Wheeler Peter Genyn
    Peter Genyn mit olympischem Gold in Rio de Janeiro 2016
    wheeler Peter Genyn medailles olympische spelen Rio 2016
    die 2 Goldmedaillen der Olympischen Spiele von Rio im Jahr 2016

    Haben Sie Vorschläge für Leute, die mit G-Sport beginnen möchten?

    Peter: "Tun Sie es einfach. Wie auch immer, es ist gut, sich viel zu bewegen. Es hält Sie geschmeidig, es stellt sicher, dass Ihre Transfers reibungslos verlaufen, Sie erleben weniger Spastizität, ... "

    Sie sind regelmäßig im Ausland. Wie funktioniert das Reisen mit dem Flugzeug vom Rollstuhl aus?

    Peter: "Das Reisen mit einem Rollstuhl geht eigentlich sehr reibungslos vonstatten. Sie fahren den Rollstuhl an die Sitze des Flugzeugs heran. Wenn Sie dies nicht selbst tun können, setzen Sie 2 Stewards auf den Sitz neben einem Fenster, so dass andere Mitreisende nicht behindert werden, wenn sie passieren müssen. Es ist immer gut, im Voraus darauf hinzuweisen, dass der Rollstuhl bei der Landung bereit sein muss, denn es ist schon einmal vorgekommen, dass der Rollstuhl mit dem Gepäck auf mich gewartet hat.... Es ist auch wichtig, dass Ihr Rollstuhl beschriftet ist.

    Normalerweise reise ich über die Reiseorganisation Wetravel2, weil ich auch eine Menge Ausrüstung dabei habe, aber Reisen ist auch ohne Reiseorganisation durchaus möglich. Ich bitte um ein angepasstes Hotelzimmer, damit ich ein geräumiges und angepasstes Badezimmer habe, damit meine Morgentoilette reibungslos funktioniert".

    Die Anreise mit dem Flugzeug sollte Ihrer Meinung nach kein Hindernis für den Ausstieg sein. Was ist mit dem Bus oder Zug?

    Peter: "Das ist etwas anderes. Das Reisen mit dem Zug oder Bus ist in Belgien wirklich katastrophal. Es sind viel zu wenige Bahnhöfe oder Haltestellen zugänglich. Ich bin einmal mit der Küstenstraßenbahn in Ostende gefahren und konnte nur am Bahnhof von Ostende aussteigen, die anderen Haltestellen waren nicht zugänglich. Wir haben die Möglichkeit, den Bus kostenlos zu benutzen, aber als Rollstuhlfahrer ist das überhaupt nicht motivierend".

    Welches Land ist Ihrer Meinung nach am zugänglichsten?

    Peter: "In den Vereinigten Staaten sind wirklich alle öffentlichen Orte voll zugänglich. Man spürt, dass sie dort wirklich großen Respekt vor Menschen mit Behinderungen haben. Vielleicht kommt dieser tiefe Respekt aus alten Zeiten. Während meiner Reise wollte ich zum Beispiel unbedingt mit einem Ferrari auf einer Rennstrecke fahren. Ich hatte ein Betriebssystem, mit dem ich ein Auto mit meinen Händen steuern konnte. Als ich sie fragte, ob ich meine Handbedienung an ihren Autos benutzen dürfe, sagten sie, sie hielten es für besser, wenn ich ihre eigenen, maßgefertigten Autos benutze. Überall in den Vereinigten Staaten gibt es die Möglichkeit, ein individuelles Auto zu mieten. Davon können sie in Belgien etwas lernen".

    Als Unternehmen für Maßkonfektion fragen wir uns, was für Sie die größten Stolpersteine sind, wenn es um Kleidung aus dem regulären Markt geht. Worauf achten Sie bei der Kleiderwahl am meisten?

    Peter: "Eigentlich habe ich noch nie Hosen aus dem regulären Markt getragen. Ich trage immer Rollstuhlhosen. Ich habe immer darauf geachtet, dass die Hosen lang genug waren, denn das war angesichts meiner Größe das größte Problem. Rollstuhlhosen sind länger als Hosen aus dem regulären Markt, bedecken meinen Rücken durch die höhere Taille und üben keinen Druck auf mein Steißbein aus. Neben Hosen sind auch Jacken ein Problem. Ich trage sie kaum noch. Ich habe zwar einige Trikots mit einem Reißverschluss, aber ich erlaube teilweise, dass sie über meinem Kopf angezogen werden. Die Handhabung von Reißverschlüssen ist für mich nicht einfach".

    Rollstuhlfahrer Peter Genyn Rollstuhlhose So Yes
    Peter Genyn mit Rollstuhlhose VINNY

    Was könnten für Sie die Höhepunkte des Jahres 2020 sein?

    Darüber sollte ich nicht lange nachdenken. Es gibt 2 Höhepunkte: die Geburt unseres Babys im April und hoffentlich 2 Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen in Tokio im September.

    Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und unterstützen Sie dabei!

    Sofie und Jessie