So Yes adaptive clothing

    Ich bin Iris, eine junge Frau im Alter von 30 Jahren. Ich lebe mit meinem Mann und unseren „Kindern” (3 Hunde und 4 Katzen) zusammen.

    Ich leide an Spina Bifida, im Volksmund als offener Rücken bezeichnet, mein Mann hat eine linkseitige Hemiplegie und eine Autismus-Spektrum-Störung (ASD). Vor ein paar Jahren haben wir uns entschlossen, den Kinderwunsch aufzugeben. Dies liegt daran, dass die Chance, ein Kind mit einer Behinderung zu bekommen, ziemlich hoch ist.

    Spina Bifida
    Iris und ihr Mann

    Wir haben schon einige Schicksalsschläge erlitten. Nach jeder größeren Rückenoperation muss ich alles neu lernen und akzeptieren, was ich nicht mehr kann. Ich muss jedes Mal ein bisschen mehr Unabhängigkeit aufgeben. Ich musste schon mehrmals von ganzen unten neu anfangen.

    Dies hindert uns jedoch nicht daran, ein glückliches, tolles und aufregendes Leben zu führen. Ich versuche so viel wie möglich im Haushalt selbst zu erledigen. Die Wäsche, zur Toilette gehen, Kochen und unsere „Kinder” (Tiere) versorgen. Es gibt für alles eine Lösung, solange man selbst daran glaubt. Mein Motto lautet: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

    Spina Bifida
    Die „Kinder” von Iris

    Wir müssen oft um Hilfe bitten, aber mit ein wenig gesundem Menschenverstand und Kreativität kommt man schon weit. Nach ein paar Operationen entschloss ich mich, jede Woche einen Putzmann zu nehmen (oder besser gesagt mein Zauberer oder meine Putzfee, so nennt die Firma ihre Mitarbeiter). Ich kann in der Tat sagen, dass er ein Zauberer ist. Er macht genau das, was ich will, berücksichtigt meine seltsamen Gewohnheiten und wie ich alles gereinigt haben möchte. Es war sehr schwer für mich, diese Hilfe anzunehmen, weil ich dachte: Was du selbst machst, machst du normalerweise besser . Sicherlich gibt man ein bisschen Freiheit auf, wenn jemand in die Privatsphäre eindringt.

    Zwischendurch treibe ich manchmal Sport (Fitness und Basketball) und bin wie viele Frauen sehr mit meinem Aussehen, meiner Gesundheit und meiner Mode beschäftigt. Vor ein paar Jahren habe ich eine Gel-Nagel-Schulung absolviert, was mich sehr interessiert. Schließlich sind Hände eine Visitenkarte.

    Mein Haushalt und alles, was damit zusammen hängt, ist mir sehr wichtig. Ich mag Veränderungen in meinem Haushalt, es ist einfach meine große Leidenschaft. Wenn mein Körper es erlauben würde, wäre ich ein dekorativer Designer geworden. Mein großer Stolz ist mein Kleiderschrank, ich liebe Kleidung in allen Farben, Größen, ... Jede Woche kann ich Stunden dort verbringen, um alles in Ordnung zu halten.

    Als ich vor einigen Jahren auf So Yes traf und gefragt wurde, ob ich anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Spina Bifida Referenzzentrums an einer Modenschau teilnehmen wollte, musste ich nicht lange zögern. Schöne, modebewusste Kleidung für Rollstuhlfahrer: wer will das nicht? Die möchte ich auch im Kleiderschrank haben. Ich bin so froh, zwei so nette Menschen wie Sofie und Jessie getroffen zu haben. Endlich schöne Klamotten, die auch bequem sind.

    Spina Bifida
    Iris auf dem Laufsteg anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Referenzzentrums Spina Bifida

    Meine Therapie nimmt viel Zeit in Anspruch, aber das muss man in Kauf nehmen. Nicht jeder geht jeden Tag gut gelaunt zur Arbeit. Bei mir ist es genauso, aber ich habe einen Top-Physiotherapeuten, der Verständnis dafür hat.

    Nicht alles im Leben ist so, wie man es gerne hätte und jeder geht einen anderen Weg, aber egal wie schlecht man sich manchmal fühlen mag, jeden Tag geht die Sonne auf (ja, auch in Belgien).

    Liebe Grüße,

    Iris